Sie befinden sich hier

Inhalt

11.07.2014 14:34

Der Lange Tisch 2014 – Eine Bilanz in Zahlen und Fakten

Wuppertal feiert seinen 85. Geburtstag – und fast alle machten mit. Trotz reichlich hoher Luftfeuchtigkeit kamen an die 250.000 Besucher auf die Festmeile. Auf 35 Bühnen und etwa 25 weiteren Aktionsflächen sorgten Vereine, Unternehmen, Nachbarschaften und Sponsoren für ein buntes und abwechlungsreiches Programm am Langen Tisch im Juni 2014.

Ein Jahr dauerte die Vorbereitung

Um diese Großveranstaltung zu organisieren hatte die Wuppertal Marketing GmbH bereits im Sommer 2013 die ersten Gespräche mit aktiven Vereinen, verschiedenen Sponsoren und städtischen Gremien geführt. Im Januar 2014 wurde das Organisationsteam von zwei auf in der Spitze bis zu acht Mitarbeiter aufgestockt. Ein Internetauftritt und eine Facebookseite wurden eingerichtet. Im März wurde schließlich das Anmeldeverfahren in Gang gesetzt und eine Hotline eingerichtet, so dass sich die Schlagzahl im Projektteam kontinuierlich erhöhte.

Ein Mitmachfest von Bürgern für Bürger

Die Idee vom Langen Tisch lebte wie in den Vorjahren vom Mitmachen. Etwa 450 angemeldete Gruppen, Firmen, Institutionen, Künstler und Privatpersonen beteiligten sich mit einem Stand, einer Bühne oder Aktionsfläche auf der etwa siebeneinhalb (Netto-)Kilometer langen Feststrecke. In Vohwinkel, Sonnborn und Oberbarmen waren deutlich sichtbar weniger Teilnehmer vertreten. Auf bestimmten Streckenabschnitten wie etwa in der Friedrich-Ebert-Straße oder auf der Friedrich-Engels-Allee war allerdings – wie in den Jahren zuvor – kaum ein Durchkommen. Beidseitig konnten die Besucher aus einem vielfältigen Getränke- und Speisenangebot wählen. 210 Stromanschlüsse mit einer Energiegesamtleistung von rund 600 Kilowatt versorgten die Bühnen und Verkaufsstände. An 141 Wasseranschlüssen konnten die Standbetreiber ihre 208 Bierwagen, Verkaufsstände oder Spültheken  betreiben. 50 mobile Toiletten standen entlang der Feiermeile zur Verfügung.

Ohne ehrenamtliche Helfer geht es nicht

Viele Hilfsorganisationen und Freiwillige haben auch bei der 25-Jahre-Jubiläumsausgabe des Langen Tisches wieder mitgemacht. Ohne diese tatkräftige Unterstützung wäre eine solche Großveranstaltung auch kaum zu stemmen. Profis und Ehrenamtliche sorgten gemeinsam dafür, dass alles reibungslos funktionierte.
Die Feuerwehr organisierte mit 25 Mitarbeitern den Einsatz an Straßensperrungen und in der Einsatzleitung. Das Technische Hilfswerk THW hatte insgesamt 37 Helfer und 12 Fahrzeuge im Einsatz. Die Verkehrskadetten Solingen waren mit 18 Freiwilligen am Start, um an großen Kreuzungen das Sperren der Straßen zu sichern und Fußgängerströme zu ordnen.
Die Polizei war mit insgesamt 100 Beamten im Einsatz und hatte einen vergleichsweise ruhigen Abend. Mit neun Ingewahrsamnahmen und 16 Erstattungen von Strafanzeigen lag sie im Vergleich zu einem Fußball-Bundesligaspiel weit unter dem Schnitt.
Die verschiedenen Sanitätsdienste waren an 13 Unfallhilfsstellen zusammen mit 16 Erstversorgungsteams und drei Notärzten im Einsatz. Zwölf Rettungs- und vier Krankenwagen standen zur Sicherheit bereit, 175 Einsatzkräfte sorgten sich um Gesund- und Sicherheit der Festbesucher. Insgesamt 75 Hilfeleistungen und Beförderungen waren in der langen Geburtstagsnacht nötig.

Im Hintergrund ein Logistikgroßaufgebot

Auch die sonstige Logistik am 28. Juni 2014 war beindruckend: Im Vorfeld des Festes wurden 127 Absperrschranken und 115 Baken aufgestellt, leuchteten zur Sicherheit 193 gelbe und 540 rote Lampen, wurden allein 404 Halteverbotsschilder aufgestellt und 1.517 Fußplatten verlegt, damit Kabel und Leitungen keine Stolperfallen wurden.
Der städtische Betriebshof hatte zusätzlich vier Mitarbeiter für eine Woche abgestellt, um Beschaffung, Sichtung, Aufstellung und Rückgabe der Verkehrsschilder zu organiseren. Am Festtag selbst waren fünf weitere Mitarbeiter im Einsatz oder Rufbereitschaft, um die Verkehrssperrungen zu kontrollieren und zu koordinieren.

Wer feiern will, muss trotzdem feste arbeiten

Das galt zumindest für viele Mitarbeiter bei WSW Mobil und den Abfallentsorgern und Straßenreinigern.
So waren die AWG und ESW am Tag – aber vor allem in der Nacht – im Dauereinsatz. Mit 177 Mitarbeitern und 68 Einsatzfahrzeugen sorgten sie innerhalb von nur zwei Stunden dafür, dass die B7 um sechs Uhr wieder so blitzsauber war, wie es sich für einen Sonntagmorgen gehört. (Erfahren Sie mehr dazu in unserer Bildergalerie)
Auch die Mitarbeiter der WSW hatten einen extralangen Tag: Mehr als 100 zusätzliche Mitarbeiter waren im Einsatz. Die Schwebebahn verkehrte bis tief in die Nacht im 3-Minuten-Takt. Auf insgesamt zehn Buslinien wurden die Taktzeiten verkürzt und der Nachtexpress bediente seine Linie durchgehend bis in die frühen Morgenstunden, so dass auch die letzten Nachtschwärmer sicher nach Hause gelangten. (Mehr dazu in unserer Bildergalerie).

Jede Menge Spaß trotz schlechtem Wetter

Selbstverständlich hätte das Wetter gerne besser sein dürfen zum 85. Stadtgeburtstag. Doch da die meisten Wuppertaler bereits mit dem sprichwörtlichen Regenschirm auf die Welt kommen, ließen sie sich und ihren Gästen die Stimmung nicht vermiesen und feierten ein fröhliches Straßenfest. Und so gab es nicht wenige, die sich bereits beim vorletzten Bier auf die nächste Ausgabe des Langen Tisches freuten. Die wäre dann voraussichtlich im Sommer 2019. Und so lange ist das nun wirklich nicht mehr hin …

Die Fotos dieser Bildergalerie sind u.a. von unseren Fotografen Kristina Malis und Björn Ueberholz.

Weitere Bildergalerien vom Langen Tisch finden Sie hier:

Was vom Tage übrig blieb

Rund um die Kluse

Strahlende Gesichter am Laurentiusplatz

U-Club Partygrooves

Piraten entern den Langen Tisch

Der Lange Tisch in Vohwinkel

Helden der Nacht

Erste Impressionen vom Langen Tisch

 

 

 

Kontextspalte

Aktuelles